Giriama? Die Giriamas sind Mitglieder einer Volksgruppe in Kenia; sie zählen zu den Bantustämmen. Die Giriamas siedeln ausschließlich in der Küstenregion zwischen Mombasa und Lamu. Sie sind für ihre Heilkünste bekannt, die sie zu einem großen Teil bis heute beherrschen. Innerhalb jeder Dorfgemeinschaft befindet sich eine `Coma´, ein Ort an dem man unter Einbeziehung der Vorfahren zu Gott betet. Die Giriamas waren im wesentlichen Landwirte, Jäger und Sammler. Sie betreiben gegenwärtig Landwirtschaft, doch mehr für den Eigenbedarf. Sie pflanzen Ananas, Kokosnüsse und Cashewnuts an, die sie auf den Märkten verkaufen; ebenfalls auch Hirse und Mais. Die Giriamas leben hauptsächlich in Häusern, deren Mauern durch ein Geflecht aus Stöcken und Zweigen gebildet und mit Lehm abgedichtet werden. Sie leben in Familien von sieben bis 70 Angehörigen in kleinen Dorfgemeinschaften zusammen - meistens bis zu drei oder vier Generationen. Ihre Sprache ist Suaheli; die Kinder lernen in der Schule englisch. Der Name unseres Fördervereines trägt den Namen dieser Volksgruppe, da wir die Menschen dieser Region - hauptsächlich Kinder und Frauen - unterstützen!
HOME
2018
Lesen Sie bitte mehr über das Waisenhausprojekt unter den folgenden Links über Waisenhausbau 2018 - 2016 Waisenhausbau 2016 - 2014 Bildgalerie 2014 - 2018
                                               Die Wohnhütten der Giriamas
Weiden, 09. Januar 2021
Liebe Mitglieder, liebe Freunde, unser            1. Vorsitzender Norbert Müller           Träger der Bundesverdienstmedaille      ist am 9. Januar 2021 infolge der                               heimtückischen Corona-Pandemie verstorben.                                                                                                                                                                              Wir alle sind über seinen unerwarteten Tod tief bestürzt. Er hat sich bis zuletzt mit unermüdliche Kraft, mit vielen                                                                                                                                                 konstruktiven Ideen in unserem Förderverein für die Ärmsten in Kenia eingesetzt.    Wir kennen ihn als engagierten und hilfsbereiten Menschen. Wir schätzen ihn als Vorbild und nimmermüden Helfer für                                              die Menschen in Afrika!                                                                                              Mit Norbert Müller verlieren wir einen guten Freund.                                                                                                                                                                        Unsere Gedanken sind bei ihm - wir werden sein Andenken stets in unseren Herzen bewahren.                                                                                                                                                                                   Norbert Müller wird immer bei uns sein! Lebwohl Norbert! Dein Vermächtnis werden wir weiterführen!                                                                                                                                                                                                                Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Frau Ina, Kassenverwalterin, und seiner Tochter Sabine Schatz, Beisitzerin,                                       mit Ehemann Clod.                                                                                                                                                                                                                                           Horst Kreuz, 2. Vorsitzender											       Andrea Goß, Schriftführerin
Norbert Müller - ein Leben für die Ärmsten, für Menschen in Kenia  Norbert Müller wurde am 9. Januar d.J. nach kurzer Krankheit infolge der Corona Pandemie aus seinem aktiven Leben gerissen. Bis zuletzt hat er immer neue Anlässe zur Verbesserung der Lebenssituation seiner Freunde und seiner Waisen dort unten im fernen, heißen Kenia gesehen; hat Order für dringende Maßnahmen erteilt und Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Mit großem Ideenreichtum, mit handwerklichem und organisatorischem Geschick, mit seiner Zielstrebigkeit und nicht zuletzt mit seiner sprichwörtlichen Begeisterungsfähigkeit hat er vielfältige Projekte verwirklicht – zum Wohle vieler bedürftiger Menschen. Mit der Gründung des Fördervereines „Giriama e.V.“ am 3.12.2005, aber auch schon lange davor, haben Familien Müller und Koller den Grundstein für eine erfolgreiche Privatinitiative gelegt: in zwei Jahrzehnten konnte mit mannigfaltigen Hilfsprojekten vielen Menschen geholfen werden. Schon 2004 wurde das erste große Projekt realisiert: den Bau einer Nähschule mit kompletter Ausstattung und mit späterem Anbau eines Bildungszentrums. Ziel: jungen Frauen und Müttern eine fundierte Ausbildung zur Sicherung ihrer Existenz zu geben verbunden mit einer gesundheitlichen Aufklärung über Aidsgefahren. Finanzielle Unterstützung folgte durch Bekannte und Spenden. Große Sorge bereiteten dem Giriamavorsitzenden notleidende Schüler und deren desolate Schulen. So wurden von 2005 – 2009 Schüler mit Uniformen ausgestattet, mit Essen versorgt. Drei große Schulen wurden instandgesetzt, mit Toiletten und Möbeln neu ausgestattet. Damit hatte das Lernen draußen auf dem Sandboden in sengender Sonne ein Ende. 2008 sorgte seine Hilfsaktion für hungernde Kinder in Malindi für Aufsehen: jede Woche einmal wurde an unzählige Kinder der Region ein warmes Essen ausgegeben. Große Erleichterung in einigen Dörfern ab 2009: durch den Bau von Brunnen mussten Frauen nicht mehr kilometerlange Fußmärsche mit Wasserkanister auf den Köpfen zurücklegen. Die Einführung von Solarlicht- und –kochern brachte 2011 vielen Familien Freude und große Erleichterung in ihren Hütten. Als 2011 Norbert Müller erstmalig Kontakt zu Pfarrer Michael Babu, dem Leiter des Waisenhauses „Jombas Children`s Home“ aufnahm, zeigten sich unhaltbare Zustände für die 36 Waisen. Mit der sofortigen Beschaffung von Matratzen, Tischen und Bänken wurde die erste Not gelindert; dringende Mietzuschüsse waren erforderlich. 2013 erreichte unserem Vorsitzenden die Nachricht, dass alle Waisen aus ihrem Heim brutal in den Busch gesetzt wurde, ohne Versorgung – ohne Dach über ihren Köpfen. Norbert Müller nahm die enorme Herausforderung an und entschied sich mit dem Vorstand für den Bau eines Waisenhauses. Was damals 2014 in völliger Eigenleistung unter Einbeziehung heimischer Helfer begann, ist heute ein sicheres Heim für 50 Waisen mit einer soliden Ausstattung einschl. Licht, Strom und fließendem Wasser. Eine Herzensentscheidung für Norbert Müller! Pfarrer Michael Babu und neun Betreuer sorgen für Ausbildung sogar an weiterführenden Schulen. Einige der einstigen Kinder sind heute junger Männer, Frauen. Sie haben bereits einen höheren Schulabschluss erreicht. Pfarrer Michael hat mit seinen Schützlingen eine Messe für Norbert Müller gelesen, Lichtschalen entzündet und sich von ihm “innig mit Liedern und großer Dankbarkeit” für immer verabschiedet. Norbert Müller verstand es, gezielt durch Vorträge an Schulen und Vereinen, bei Firmen, Privatpersonen und Gönnern finanzielle Mittel zu beschaffen. Und besondere Freunde halfen bei der Planung zu Hause und bei der Installation vor Ort in unendlich vielen Arbeitstagen ohne Entgelt mit. Mit Norbert Müller verliert die Familie des „Fördervereins Giriama“ mit 130 Mitgliedern einen umsichtigen und lieben Freund. Unsere Gedanken sind bei ihm - wir werden sein Andenken stets in unseren Herzen bewahren. Norbert Müller wird immer bei uns sein! Sein Vermächtnis werden wir weiterführen! Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seiner Frau Ina, Kassenverwalterin, und seiner Tochter   Sabine Schatz, Beisitzerin, mit Ehemann Clod. Nun ist die Zeit, goodbye zu sagen! Time to say goodbye, Norbert  Horst Kreuz, 2. Vorsitzender                                                                                       
Höchste Ehrung: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verleiht am 01.12.2017 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Giriama-Vorsitzenden Norbert Müller Die Aushändigung durch Weidens Oberbürgermeister Seggewiß am 15. März 2018 erfolgt mit einer umfassenden Laudatio im Neuen Rathaus. Er würdigt darin die enormen Leistungen unseres Vorsitzenden im von ihm mit gegründetem Verein Giriama e.V. für Waisen, Jugendliche und Frauen in Kenia. Mit einbezogen hat der OB die großartige Unterstützung von Müllers Ehefrau Ina unter Beisein geladener Ehrengäste. Mehr hier Herzliche Glückwünsche von allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern unseres Vereins!
Liebe Mitglieder und Förderer unseres Vereines “Giriama e.V.”, seit 2014 ist der Bau eines Waisenhauses in Kenia nahe Malindi neben vielen anderen unser wohl wichtigstes und bedeutendste Projekt! Galt es doch, den 2013 aus ihrem Haus vertriebenen 36 Kindern ein neues Heim zu schaffen. Mit großen finanziellen Anstrengungen, mit monatelangen Planungen, mit komplizierten logistischen Herausforderungen und intensivem Arbeitsaufwand vor Ort konnte der Bau nunmehr im letzten  Abschnitt 2018 fertiggestellt und sogar um Stallungen für Hühner, Ziegen, Hasen und Anlagen für Gemüsebeete erweitert werden. Darüber hinaus konnte eine engagierte Heimleitung mit gut gebildeten Betreuungskräften gefunden werden. Diese haben inzwischen durch umsichtige Maßnahmen eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur und zur künftigen Nachhaltigkeit beigetragen. In den Jahren von 2014 - 2018 haben Vorsitzender Norbert Müller mit seiner Frau Ina, ebenso die Vorstände Tobias Viehauser und Johannes Unsicker von unserem Partnerverein “alternativ aid” und weiteren deutschen Helfern mit klugen Ideen, großem Geschick und vollem Arbeitseinsatz ein Haus und Heim der Zukunft für die Ärmsten, nämlich den Waisenkindern, gebaut! Viele und großartige Spender haben in all den Jahren die finanzielle Basis hierfür geschaffen. So wollen wir allen Genannten und Ungenannten ein herzliches Dankeschön von Seiten der Kinder in Kenia vermitteln.  Familie Müller wird am 12. März wieder von Kenia zurück kehren. Wir wünschen einen guten Heimflug und freuen uns auf weitere sicher sehr interessante Informationen! Ihr Horst Kreuz, stellv. Vorsitzender